Die UN hat im Jahr 2010 die "Dekade für Wüsten und die Bekämpfung der Wüstenbildung“ ausgerufen.

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema Desertifikation und ihrer Bekämpfung.

Aktuelle Meldungen

Eröffnung der Ausstellung: PLANET WÜSTE - Our Home. Our Land. Our Future.

Zum „Welttag der Desertifikationsbekämpfung“ eröffnet das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere (ZFMK) in Bonn am 21. Juni 2017 mit einer Abendveranstaltung die Sonderausstellung „Planet Wüste – Our land. Our home. Our future.“

Die Ausstellung – gefördert  von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) – präsentiert vom 22.06.2017 bis 14.01.2017 mehr als 40 phantastische Bilder des Fotografen Michael Martin und eine interaktive Installation mit acht Filmen zum Thema Bodendegradation und Wüstenbildung.

Weitere Informationen: https://www.zfmk.de/de/museum/sonderausstellungen/planet-wueste

Projekte

Aktiv im Kampf gegen die Desertifikation

Als Beitrag zur Internationalen Konvention zur Bekämpfung der Desertifikation (UNCCD) hat Deutschland 1999 das „Konventionsprojekt Desertifikationsbekämpfung“ (CCD-Projekt) unter dem Dach der GIZ gestartet. Das Projekt entwickelt Konzepte und Instrumente zur Umsetzung der Konvention. Es berät das BMZ im internationalen Politikdialog und arbeitet eng mit internationalen Einrichtungen wie dem UNCCD-Sekretariat in Bonn, dem Global Mechanism (GM) und der Globalen Umweltfazilität (GEF) zusammen. In ausgewählten Partnerländern unterstützt das GIZ-Projekt innovative Ansätze zur nachhaltigen Landnutzung.

Die Ziele der Konvention der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Desertifikation (UNCCD) lassen sich nur erreichen, wenn alle relevanten staatlichen und nichtstaatlichen Akteure an ihrer Umsetzung mitwirken. Die Verankerung der Konventionsinhalte und -leitlinien in allen relevanten nationalen Politikbereichen und in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit ist deshalb ein wichtiger Arbeitsschwerpunkt des CCD Projekts der GIZ.

Ein weiterer wichtiger Bereich der Desertifikationsbekämpfung ist die Sensibilisierung der Bevölkerung in den nicht direkt betroffenen Ländern. Das CCD Projekt informiert daher nicht nur politische Entscheidungsträger, sondern auch die Fach- und die breitere Öffentlichkeit in Deutschland und anderen Geberländern.

World Day to Combat Desertification 2017

Our Land. Our Home. Our Future.

Der diesjährige Welttag zur Bekämpfung von Desertifikation (#2017WCDC) richtet das Augenmerk der Öffentlichkeit darauf, dass gesunde Böden und produktives Land für die Ernährungssicherung der Welt und damit für nachhaltige Entwicklung und Stabilität erhalten werden müssen.


In nur 15 Jahren ist die Zahl der Migranten weltweit von 173 Millionen im Jahr 2000 auf 244 Millionen (2015) angestiegen. Klimawandel und Umweltzerstörung, politische Instabilität aber auch Hunger und Armut zählen dabei zu  wichtigsten Auslösern von Migration.
Insbesondere die Verwüstung von fruchtbarem Land und Boden (Desertifikation) lässt immer mehr Menschen eine mitunter risikoreiche Migration in Betracht ziehen. Speziell betroffen ist Afrika, wo 90 % der Wirtschaftsleistung von klimasensitiven Ressourcen und Subsistenzwirtschaft abhängen.

Die Bekämpfung von Landdegradation als auch die Wiederherstellung fruchtbaren Bodens spielt daher nicht nur in Bezug auf die Ernährungssicherung eine große Rolle, sondern bietet für die betroffenen Menschen auch eine Lebensperspektive jenseits von Migration und Flucht. Vor allem jungen Menschen profitieren von einer nachhaltigen Landnutzung. Jobs in der Landwirtschaft, der Lebensmittelbranche oder auch im Tourismussektor  können dadurch sowohl gesichert als auch gezielt gefördert werden.

In diesem Sinne haben sich die UNCCD-Mitgliedsstaaten entschlossen, entschiedener den je gegen das Problem der Desertifikation vorzugehen. Im Rahmen der UN-Nachhaltigkeitsziele „Sustainable Development Goals“ (SDGs) haben sich mehr als 100 betroffene Länder nationale Ziele zur Eindämmung der Landdegradation gesetzt (Ziele zur Landdegradationsneutralität (LDN)).

 

Unter dem Motto “Our Land. Our Home. Our Future.” will der diesjährige Welttag zur Desertifikationsbekämpfung diese Zusammenhänge näher beleuchten und Lösungsansätze aufzeigen.

Welche Rolle spielt gesunder Boden für Stabilität und Sicherheit in desertifikationsgefährdeten Gebieten? Wie kann die lokale Bevölkerung durch nachhaltiges Landmanagement Resilienzen gegen Klimawandel und Umweltzerstörung aufbauen? Und welchen Beitrag können die Ziele zur Landdegradationsneutralität dabei leisten?

Gastgeber der offiziellen Gedenkfeier, die dieses Jahr in Ouagadougou (Burkina Faso) stattfindet, ist das burkinische Umweltministerium.

 

Mehr Informationen zum Thema unter

www2.unccd.int/news-events/2017-world-day-combat-desertification-2017wdcd

www.bmz.de/de/ministerium/ziele/2030_agenda/17_ziele/ziel_015_landoekosysteme/index.html

www.bmz.de/de/themen/boden/index.html 

Die Weltbevölkerung wächst 
und Nahrung wird knapp.
Trotzdem zerstören wir unseren Boden - den Grund unseres Lebens. 
Woran liegt das? Und was können wir dagegen tun? 

www.grund-zum-leben.de

Land & Boden

Sie möchten wissen, was den Boden so wertvoll für unsere Zukunftssicherung macht? Besuchen Sie mit uns Länder und Projekte und erfahren Sie in Wort, Bild und Ton, wie nachhaltiges Landmanagement Boden und Land schützt und dadurch unsere Zukunft sichert.

Klicken Sie hier:
www.soil-is-life.info